Ralf´s Hommage ans Leben.....Wenn man eine Tür in eine andere Welt betritt.... Wo man Räume von Licht,von Schatten,von Tränen,von Hoffnung,von Niederschlägen und doch fernab einer Norm durchwandert verschwinden Raum und Zeit.Ein Schicksalsschlag nur und es wird nie mehr wie es mal war...Bilder bleiben,Worte bleiben ,vermitteln eine Geschichte !! MEINE !! .....unzensiert,ehrlich und vor allem authentisch NAH....Lebt dieses Leben intensiv mit all seinen Sinnen.Ihr habt nur dies eine.Meine Hoffnung allein erhält meinen Wunschwundertraum,es gibt sie...noch?!......my Diary cries.....

Janusköpfigkeit des Lebens.........bitteres Dasein...

Depression vs. Fatigue..........                             Lebensfreude

 

Möglichkeiten       Grenzen                 Kraftpoints                  Energievampire                       Downshiften                                                Apathie                              Janusköpfigkeit Medizin    

 Verdrängung          Resignation       Black-hole         Lebensqualität               Palliativ                                          dmp                           PAINKILLER        

in freiem Fall                                           Austherapiert

Abgründe                                     Schutzschirm

 

Heute braucht mich keiner mehr……gehöre nun nur noch mir ganz allein.….Nur noch demjenigen kurz, der sich MIR  nähert……

Wenn ich heute inhaltlich über einige Erlebnisse & Kämpfe schreibe, bin ich zur Hälfte darüber schon hinweg und mir so langsam einen annehmbaren Wert erkämpfen müssen...…für MICH allein .Für mich Rückblick und Standortbestimmung zugleich. Den bitteren letzten Weg ohne Wärme werde ich Allein gehen müssen……….

Reglementierungen …Anpassungszwängen… schränken einfach nur ein.….The Walking Dirt (..RZ) goes…..

 

Menschen in meiner Situation stehen weder eine Teilnahme an einem Leben oder eine entspanntere finanzielle Situation zur Verfügung. In einem solchen Leben weißt du was das Nötigste und Suffizienz wirklich bedeuten. Auf sich allein gestellt …….heißt Demut lernen, Stille zu schätzen und zu ahnen das es keine Hoffnung mehr geben kann die es ermöglicht überhaupt erst wieder Lebenslust zu schöpfen....leider.

 

Ich sehe immer weniger Perspektiven für ein Leben unter diesen erschwerten Bedingungen. Des Lebens Mühen….oder einfach nur des Lebens müde?. So gern ich meinen Lebenswillen auch noch etwas zu behalten versuche, sind es doch die schlimmer werdenden Symptome und deren Auswirkungen der Autoimmunkrankheit die mich mental und körperlich sehr belasten. Dies blöde hyperaktive Immunsystem stört immer wieder die Reparaturvorgänge deines Körpers und wirft dich aus der Bahn. Man braucht einen erhöhten Energiepegel, der sich leider und aber auch gegen einen richten kann.

Jeden Tag futtere ich leider 11 hammerharte Medikamente (auch die Opioide) um die Symptome der Krankheit zu bekämpfen und versuchen die Schmerzen in einer erträglichen Balance zu halten. Dazu die Infusionen und das zus. selbstspritzen zuhause. Du nimmst das erste, dann welche gegen die Nebenwirkungen der 1sten, dann die  Zweiten, die Dritten und bla bla bla. Ist das Leben?, Ist es das noch?.......ist das Leben?, seid einfach ehrlich !!!. Die medikamentöse Balance mit ihren Ausschleichphasen kann ich gut steuern,grade weil ich noch den Biss habe vieles auszuhalten. Doch raubt es immens viel Kraft........

 

Heute verkennt man die Erkrankungen der Autoimmunpatienten und stempelt sie vorschnell einfach als „Depressiv“ und entwürdigend ab. PR-Maßnahmen um ja alles immer positiv darzustellen.So ist es aber eben NICHT. Wenn man betroffen ist.....bist Du in einer anderen Welt,einer isolierten und von außen abgeschobenen Welt. Medizinisch aber weiß man ganz genau : Depression und Fatique sind 2 Paar Schuhe mit eigenständigen ICD Codes für die Internationalen Klassifikationssysteme der Krankenkassen.

 

ABER……..es ist ja sooooooooo einfach (Ironie an ). Wenn also wieder mal Besserwisser von "Fakten" sprechen und gepuschte Emotionen die Vernunft bedrohen und so Unwahrheiten schüren, hat Ehrlichkeit einen ganz ganz ganz schweren Stand.

Nicht umsonst bin ich mit mini über 40 Jahren voll verrentet worden. Voll im Monitoring noch heute,umgeben von gestandenen Medizinern,diversen neutralen Kliniken und Ärzten,mehrfach doppelt gecheckt durch Uni-Kliniken,Hochschulen,MDK,Gutachtern,Professoren......der Alptraum ist leider REAL.

 

Vielleicht wird man mit der Zeit dadurch ungesteuert immer ruhiger und besonnener. Vielleicht ist man auch ab und zu eine Zeit lang traurig.Für mich stehe ich in einem gesunden Austausch mit dem Hier & Jetzt, sowohl mit den seltenen angenehmen als auch mit den schmerzlichen Empfindungen und Augenblicken. Wenn man ab und an mit Menschen noch zu tun hat und einem schmerzhaft bewusst wird wie "Unwert" einiges sein kann…… desto mehr entfernt man sich von der Menge immer mehr.

 

Wenn der geschundene  Körper keine Zeit für Regeneration und Stabilisierung des Immunsystems lässt, riskiert man viel zu oft neue Infekte und verzieht sich in Schutzverhalten. Es gibt einfach zuviel, was die Pflegegrade und Krankenkassen nicht abfedern wollen. Diese Zeitspanne wird als „Open Window“ bezeichnet, weil in dieser Phase Bakterien / Viren sehr viel leichter Infektionen auslösen und dich echt Krabbeln lassen. In meinem Fall sind dazu die myalgischen Nerven oder Rückenmarksentzündungen bei Immunfehlfunktionen mit Muskelschmerzen grade mit und wegen der MS zuuuuuu oft aktiv.

Jede schmerzvolle Faser … beeinträchtigt die Lebensqualität im Alltag ganz erheblich. Das man sich für Bewegungen ( da bei Nichtbewegung logischerweise die Muskeln schwächer werden ) wie nötiger Einkauf, Arztbesuche oder simple Versuche zu Bummeln dreifach mehr Kraft als Gesunde aufbringen muss…..ahnt keiner......und die sind selten geworden weil das Gleichgewicht oft nicht mitmacht.

 

Die Gangunsicherheit charakterisiert so bein schäbiges öffentliches Gesamtbild.Von der Gefahr jedesmal sage ich lieber nichts (siehe Quasimodo Seite),denn ich möchte nicht noch mehr Einschränkungen ertragen müssen und bin somit dankbar für jeden guten Krafttag bzw.Tagesform wo ich mal Luft schnappen kann/darf.

Als ich vor Jahren anfing zu schreiben, war es ein Tagebuch. Ich wollte es festhalten .Wer ich war, was ich war und wie sich alles veränderte mit der Zeit. Welche Medikamente, welche Steine ich überschritt, wo ich stolperte und so weiter und weiter. Hatte Angst zu vergessenen und nahm es als Erinnerungsstütze falls ich mal wieder etwas vergaß.Und um das Kopfkino so langsam abzubauen. Mir ging es nicht um Bekannt sein,nicht um Followers und habe mich bewußt gegen Facebook etc. entschieden. Ich erzähle nur eine kleine Geschichte und muss selbst dazu oft Kraft und Zeit aufbringen die ich manchmal gar nicht mehr vorrätig habe.

 

Später versuchte ich mit meiner bitteren Homepage anderen Betroffenen Rat,Erfahrungen & Hilfe reichen zu können. Weiß ja genau, wie es ist mit allem umzugehen .... auch wenn sich das Monster bei jedem ganz verschieden zu erkennen gibt. Weiß wie es ist abgewatscht zu werden, unverstanden, verzweifelt, ratlos oder hilflos zu sein...........und vor allem ALLEIN mit allem umgehen zu müssen. Bin noch heute dran...........aber stabiler als früher.

 

Kenne die Ausschleichphasen, kenne Cortison/Morphin/Immunsuppressiva und Co. nur ZU gut......

 

Kenne es von Gletschereis ummantelt zu sein, kenne die bösen Geister die einen umschwirren. Kenne es Allein zu sein, kenne auslaufende Freundschaftsbande ,kenne fehlende Wärme,kenne es wie es sich anfühlt wenn andere wegschauen,kenne fehlendes Verständnis,fehlende Hilfestellung.Kenne Gefühlskälte,kenne es alles immer erklären zu müssen,kenne Fasten,kenne es Hoffnungen zerplatzen zu sehen,kenne es Mensch 4ter Klasse zu sein.All diese fiesen Facetten sind einem Fremd gewesen, haben aber um mal was positives rauszuhauen einen "Reifen" lassen.Man findet seine eigene verschüttete oder vergessene Identität wieder.

 

Dieser Weg ist die Hölle, ob früher oder später. Über „Unheilbar“ wird einfach nicht  gesprochen, weil es Angst macht. Angst vor Unbekannten ist in der Natur des Menschen fest verankert. Aber doch genau über so etwas filterfrei zu erzählen ohne propagandistische Problemverkleisterung und Moralhysterie, teilt Leid und lindert es etwas weil man viel tiefer eintaucht in eine Welt die oftmals unbekannt ist .

 

Nicht wenige Menschen werden eines Tages eine unsichere und langsame Entfremdung seiner Umgebungen verspüren.  Gedanken keinem zur Last zu fallen, keinem deren ureigene Zeit  zu rauben  kommt immer stärker raus. Diese vielen vielen vielen Nichtigkeiten des Lebens lässt eine Bedeutungslosigkeit mit der Zeit ganz langsam erkennen. Ob man will oder nicht… alle äußeren Dinge verlieren langsam ihren Wert.

 

Ich für mich will einfach keinem wehtun……

Wer einsam ist, der hat es gut, weil keiner da, der ihm was tut...............................Wilhelm Busch

Druckversion Druckversion | Sitemap
Druckversion | Sitemap ; Start 05.2010. Meine Homepage ist nun SSL zertifiziert und autorisiert……..for Sure, Honestly, Authentic and True ..... ...................... ... Impressum unter Contact.